Spinnfischen für Anfänger

Was ist Spinnfischen?

Hier findest Du die Antwort und alle wichtigen Grundlagen
Anzeige

Geht's ums Angeln, denken die meisten Menschen unweigerlich an eine bunte Pose, die auf dem Wasser schwimmt. Doch das bekannte Posenfischen ist nur eine von vielen Angelmethoden. Sehr beliebt sind außerdem das Grundangeln und eben das Spinnfischen – auch kurz als Spinnen oder Blinkern bezeichnet. Aber was ist Spinnfischen eigentlich? Und viel wichtiger: Wie geht das und welche Ausrüstung braucht man als Anfänger? Das Wichtigste gleich vorweg: Beim Spinnfischen kommen künstliche Köder zum Einsatz, die in der Regel kleine Beutefische imitieren. Damit ist schon mal klar: Spinnangeln funktioniert ausschließlich auf Fischarten, die andere Fische fressen – also zum Beispiel Hecht, Zander, Forelle und Barsch. So ein künstlicher Köder fängt aber nur, wenn man ihm Leben einhaucht. Er wird nicht einfach ausgeworfen und dann am Grund liegen gelassen. Du musst ihn ständig in Bewegung halten: auswerfen, einholen, auswerfen, einholen.... Spinnfischen ist eine sehr aktive Angeltechnik, bei der wir immer in Bewegung bleiben – und gerade deshalb auch so beliebt bei vielen Anglern. In diesem Artikel erklären wir Dir die Grundlagen, geben Tipps zum Gerät und zeigen die wichtigsten Köder.

Anzeige
Anzeige
Spinnfischen Technik

Der größte Unterschied zum Grund- und Posenangeln: Beim Spinnfischen werfen wir aus, lassen den Köder vielleicht noch kurz ein wenig absinken, holen ihn dann aber sofort wieder ein. Köderführung nennen Angler diesen Vorgang. Mehr dazu erklären wir später, wenn es um die verschiedenen Spinnköder geht. Zunächst werfen wir mal einen Blick auf die Ausrüstung zum Spinnfischen...

Ausrüstung zum Spinnfischen

Bis auf wenige Ausnahmen sind Spinnruten recht kurz – in der Regel zwischen 2,10 und 2,70 Meter. Das macht auch Sinn, denn je kürzer die Rute, desto leichter ist sie. Und da wir beim Spinnfischen den ganzen Tag durchgehend werfen und die Rute in der Hand halten, ist jedes Gramm weniger Gold wert. Als Allround-Spinnrute für den Anfang empfehlen wir Dir ein Modell mit etwa 40 oder 50 Gramm Wurfgewicht. Dazu passt eine Stationärrolle der Größe 2000 bis 3000. Bei der Schnur solltest Du eine Geflochtene wählen. Die hat im Gegensatz zu Monofiler kaum Dehnung. Das macht die Köderführung und Bisserkennung leichter. Durchmesser: etwa 0,12 bis 0,15 Millimeter.

Spinnfischen Ausrüstung für Anfänger
Information
Zusätzlich brauchst Du zum Spinnfischen natürlich auch das übliche, teilweise gesetzlich vorgeschriebene Zubehör wie Maßband, Messer, Schlagholz und Kescher.

Zum Spinnfischen brauchst Du keine gewaltige Ausrüstung. Neben Rute, Rolle und Schnur genügt eine kleine Umhängetasche oder ein Rucksack, in dem Du das Nötigste verstauen kannst. Dazu gehört vor allem eine Box mit einer kleinen Köderauswahl. Wichtig ist auch eine lange Lösezange, um tief sitzende Haken lösen zu können. Denn viele Raubfische – vor allem Hechte – haben verdammt spitze Zähne. Da solltest Du nicht einfach mit der Hand reingreifen.

Montage zum Spinnfischen

Die Montage besteht beim Spinnfischen in der Regel nur aus einem Vorfach, das über einen Wirbel oder einen Knotenlos-Verbinder mit der geflochtenen Hauptschnur verbunden wird. Am Ende des Vorfachs ermöglicht ein Karabiner (Einhänger) den schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Ködern.

welches Vorfach zum Spinnfischen
Information
Beim Vorfach gilt: Zu lang gibt es nicht, zu kurz schon! Dein Vorfach zum Spinnfischen sollte mindestens 30 oder besser gleich 50 Zentimeter lang sein!

Das Vorfach soll in erster Linie verhindern, dass die recht empfindliche, geflochtene Hauptschnur an scharfen Fischzähnen oder Hindernissen im Wasser Schaden nimmt. Wo mit Hechten zu rechnen ist (also in fast jedem Gewässer), solltest Du unbedingt ein Vorfach aus Stahl verwenden. Wo es keine Hechte gibt, ist ein Vorfach aus durchsichtigem Fluorocarbon eine gute Wahl.

Spinnfischen Tipps und Tricks

Beim Spinnfischen ist volle Konzentration gefragt. Bei einem Biss – meistens in Form eines kleinen Ruckes in der Rute zu spüren – musst Du sofort einen Anhieb setzen, um den Haken ins Fischmaul zu treiben. Die Fische bemerken nämlich sehr schnell, dass ihre „Beute" ein Schwindel ist und spucken sie einfach wieder aus, wenn Du nicht direkt reagierst.

Angeln mit Blinker
Information
Wie alle sinkenden Kunstköder steigt der Blinker bei höherem Tempo auf und läuft bei weniger Tempo tiefer.

Schauen wir uns mal an, was Hecht, Barsch & Co den Kopf verdreht. Den Anfang macht ein echter Klassiker – der Blinker. Dabei handelt es sich um ein mehr oder weniger fischförmiges Stück Metall mit einem Drilling am Ende. Durch ihre leichte Biegung oder Wölbung taumeln Blinker beim Einholen und lassen immer wieder die glänzenden Seiten aufblitzen. Blinker kannst Du sehr gut werfen und leicht führen. Einfaches Einholen mit gelegentlichen Pausen genügt.

Was ist ein Wobbler

Eine ganz andere Gattung Kunstköder: die Wobbler. Im Gegensatz zum Blinker schwimmen die allermeisten Wobbler. Erst wenn beim Einholen Druck auf die Schaufel kommt, gehen sie auf Tiefe. Dabei hat jedes Modell seine maximale Lauftiefe, die es nicht überschreitet. Es gibt Köder, die nur knapp bis unter die Wasseroberfläche kommen, während andere bis auf mehrere Meter abtauchen. In den Einholpausen steigen schwimmende Wobbler langsam auf. Schwebende (sogenannte Suspender) bleiben auf der Stelle stehen und sinkende sacken weiter ab.

Spinnfischen mit Wobbler

An der Tauchschaufel erkennst Du übrigens ganz gut, wie tief so ein Wobbler läuft. Je länger sie ist und je flacher der Winkel, in dem sie steht, desto tiefer läuft der Köder. Mehr zu diesem Thema findest Du übrigens in diesem Artikel. Der Hecht im Bild hat auf einen sehr flach laufenden Wobbler mit kurzer Schaufel gebissen.

Angeln mit Spinner
Information
Spinner benötigen eine gewisse Mindestgeschwindigkeit, damit ihr Blatt in Rotation versetzt wird.

Spinner geht immer! Wenn Du möglichst schnell Deinen ersten Fisch beim Spinnfischen fangen möchtest, raten wir Dir zu diesem Ködertyp. Spinner senden durch das um den Körper rotierende Blatt sehr starke Druckwellen und Lichtreflexe aus – unwiderstehlich für alle Raubfische! Die Metallköder sinken und werden einfach eingekurbelt. Hier findest Du ausführliche Infos zum Angeln mit Spinner.

Angeln mit Gummifisch
Information
Gummifische kannst Du mit verschieden schweren Bleiköpfen kombinieren, um sie so der Strömung und Wassertiefe anzupassen.

Hast Du es auf Fische abgesehen, die ganz dicht am Grund stehen, sind Gummifische eine gute Wahl. Man kann sie zwar auch einfach durchs Wasser kurbeln, aber ihre eigentliche Stärke liegt darin, dass Du sie mit kleinen Sprüngen über den Gewässerboden hüpfen lassen kannst – ideal zum Beispiel beim Zanderangeln im Fluss. Wie Du einen Gummifisch montierst, zeigen wir in diesem Artikel. Eine Anleitung zur Köderführung findest Du hier.

richtig Spinnfischen

Für alle Kunstköder gilt: Abwechslung bei der Führung ist nie verkehrt! Oft verfolgen Raubfische den Köder, ohne ihn zu attackieren. Eine plötzliche Änderung der Geschwindigkeit oder das Absinken des Köders verleiten sie häufig doch noch zum Biss. „Würze" das Einholen deshalb immer wieder mal durch Rucke mit der Rute, kurze Stopps, Richtungswechsel und Tempovariationen. Es lohnt sich!

Eine riesige Auswahl an Ruten, Rollen, Schnüren, Ködern und Zubehör zum Spinnfischen findest Du im Onlineshop von Askari.


Fotos: Tobias Norff (10), Askari (4), Florian Läufer (4) / www.angelfoto-archiv.de / Illustration: Bastian Gierth

Spinnfischen für Anfänger
Dr. Catch Was ist Spinnfischen?
Beliebteste Artikel