Zanderangeln mit Fischfetzen und Köderfisch

Garantiert weniger Fehlbisse!

So köderst Du Fischfetzen und Köderfische beim Zanderangeln an

Zanderangeln mit Köderfisch und Fischfetzen ist gar nicht so einfach. Vor allem bei der Anköderung kann man Fehler machen, die schnell zu Fehlbissen führen. Rutscht der Köder in den Hakenbogen oder sitzen die Greifer an der falschen Stelle, lassen sich die Zander nur schwer haken. Wir haben einige Varianten für Köderfische und Fischfetzen zusammengestellt, mit denen das garantiert nicht passiert. Du kannst Sie sowohl zum Grundangeln als auch Posenfischen auf Zander einsetzen. Fürs Aalangeln sind einige davon ebenfalls prima zu gebrauchen.

Anzeige
Anzeige
Zwei Haken gegen Fehlbisse
Information
Ideale Hakengrößen für das System: Einzelhaken Größe 2 bis 4 / Drillinge Größe 4 bis 6.

Größere Happen bietest Du am besten an einem Zwei-Haken-Vorfach an. So kannst Du beim Biss schnell anschlagen. Ich benutze ein System mit Einzelhaken und Drilling. Den Einzelhaken steche ich bei ganzen Köderfischen durch die Schwanzwurzel. Dort hält er super! Bei halben Fischchen führe ich den Haken durch Ober- und Unterkiefer.

Fischfetzen zum Zanderangeln und Aalangeln

Sehr gerne benutze ich auf Zander und Aal die Schwanzstücke von Köderfischen. Hierfür kommt nur ein großer Einzelhaken mit weitem Bogen zum Einsatz. Ich steche den Greifer durch die Mittelgräte in der Schwanzwurzel – hält bombig und der Haken bleibt schön frei, um sicher zu greifen!

Fischfetzen mit Ködernadel aufziehen

Wird oft empfohlen: Das Schwanzstück mit der Ködernadel aufs Vorfach ziehen. Ich rate aber dringend davon ab, denn der Haken verschwindet hier fast vollständig im Köder und die Hakenspitze liegt dicht am Fischfetzen an, kann also kaum im Zander- oder Aalmaul fassen.

Zanderangeln mit Fischfetzen

Fischfetzen haben die blöde Angewohnheit, im Wurf oder durch Strömungsdruck weit in den Hakenbogen zu rutschen. Dort sorgen sie als „Klumpen" garantiert für Fehlbisse. Achte bei der Anköderung unbedingt auf einen sicheren Halt und eine frei liegende Hakenspitze. Am besten den Fischfetzen mit der Ködernadel mindestens dreimal durchstechen und über das Hakenöhr bis aufs Vorfach ziehen.

Fischfetzen zum Zanderangeln
Information
Der Trick funktioniert nur mit monofiler Schnur ab 0,30 Millimeter Durchmesser vernünftig. Sehr dünne und geflochtene Schnüre sind nicht steif genug.

Kleiner Trick mit großer Wirkung: Binde den Haken mit einem Grinner-Knoten an und lasse das Schnurende etwas länger stehen. Die nach oben abstehende Schnur fungiert praktisch als Widerhaken. Der Fischfetzen muss dafür natürlich bis über das Schnurende aufs Vorfach gezogen werden.


Fotos: Tobias Norff (6), Florian Läufer / www.angelfoto-archiv.de (1)

Zanderangeln mit Fischfetzen und Köderfisch
Dr. Catch Garantiert weniger Fehlbisse!