Tauwurm aufziehen mit Ködernadel

Variationen vom Wurm

Fünf Möglichkeiten, wie Du einen Tauwurm anködern kannst

Er ist der Klassiker unter den Angelködern – der Wurm! Vor allem die dicken, fetten Tauwürmer sind beliebt zum Angeln auf Aal und Quappe. Es gibt aber fast keinen Fisch im Süßwasser, der einen leckeren Wurm verschmäht. Du fängst damit neben den genannten Flossenträgern praktisch alle Friedfische und einige Raubfische wie Barsch, Forelle oder Wels. Für eine fängige Präsentation des Tauwurms kommt es auf die richtige Anköderung an – im Ganzen, halbiert oder häppchenweise, aufgezogen oder durchgestochen. Die fünf besten Varianten zeigen wir Dir hier. Sie funktionieren natürlich auch mit anderen, kleineren Wurmarten.

Anzeige
Tauwurm anködern
Information
Bei dieser Variante bildet der Wurm einen recht kompakten, breiten Köder. Beim Angeln auf Aale, die ja ein sehr kleines Maul haben, sorgt das häufiger mal für Fehlbisse.

Möglichkeit 1: So machen es die meisten Angler: den Tauwurm mehrfach durchstechen. Dabei mit dem Hinterteil beginnen und den Haken am Schluss durch den festeren Kopf führen. So hält der Wurm besonders gut. Das Kopfende am besten etwas länger überstehen lassen, damit es sich noch schön bewegen kann. Bei größeren Würmern einen Teil des Köders bis aufs Vorfach schieben, wenn nicht alles auf den Haken passt.

Tauwurm anködern
Information
Haken mit sehr weitem Bogen sind ideal für diese Anköderungsvariante. Auch wenn sich der Wurm mal um den Haken windet, bleibt die Spitze frei und kann sicher fassen.

Möglichkeit 2: Soll der Tauwurm vor allem durch lebhafte Bewegung locken, am besten nur einmal im oberen, festeren Drittel durchstechen. Diese Variante ist prima für Karpfen, große Weißfische, Schleien oder Barsche. Beim Aalangeln sorgt sie hingegen für viele Fehlbisse.

Wurmstückchen geben viel Aroma ab
Information
Nur zwei, drei Stückchen Tauwurm auf einem kleinen Haken ergeben einen Top-Köder für Weißfische aller Art.

Möglichkeit 3: Schaschlik vom Wurm! Diese Variante gibt am meisten Aroma ins Wasser ab, ich benutze sie deshalb sehr gerne auf Aal und Quappe: Tauwurm in kleine Stückchen teilen und diese nacheinander auf den Haken stecken. Nachteile: Der Köder laugt recht schnell aus und sollte spätestens nach einer Stunde erneuert werden. Außerdem halten die Wurmstückchen den Attacken von Kleinfischen nicht allzu lange stand.

Tauwurm aufziehen mit Ködernadel
Information
Der Tauwurm bildet einen schlanken, langen Köder, der auch von Fischen mit kleinen Mäulern gut aufgenommen werden kann – zum Beispiel von Aalen.

Möglichkeit 4: Tauwurm aufziehen mit der Wurmnadel: hält jeden Wurf aus und rutscht beim Angeln in starker Strömung nicht in den Hakenbogen. Auch kleine Weißfische haben es mit diesem Happen schwer, denn der nahezu unbeschädigte Tauwurm bietet nur wenig Angriffsfläche zum Knabbern. Tipp: Den Tauwurm nicht ganz aufziehen, sondern das Kopfende etwas überstehen lassen – für mehr Bewegung.

Halben Tauwurm aufziehen für Aal
Information
Der halbe Tauwurm laugt im Wasser ebenfalls recht schnell aus und sollte daher häufiger mal gewechselt werden.

Möglichkeit 5: Beim Angeln auf Aal eine sehr gute Variante: einen halben Tauwurm aufziehen. Hält super am Haken, gibt etwas mehr Aroma ans Wasser ab als der ganze Tauwurm und kann auch von kleineren Aalen noch gut bewältigt werden. Fehlbisse sind bei dieser Anköderung selten.

Schnurende als Wurmstopper

Noch ein feiner Tipp zum Schluss: Befestige den Haken mit einem Knoten, bei dem das Schnurende nach hinten absteht (zum Beispiel Grinner-Knoten). Lässt Du das Ende nun etwas länger stehen, fungiert es als Köderbremse, wenn Du den Wurm über den Knoten bis aufs Vorfach schiebst.


Fotos: Tobias Norff (7), Sebastian Makowski (1)

Tauwurm aufziehen mit Ködernadel
Dr. Catch Variationen vom Wurm