Lumb angeln in Norwegen

5 Tipps für Fisch und Fetzen

So halten Deine Naturköder sicher am Haken

Endlich schlägt die Naturködermontage bei über 150 Metern Tiefe am Grund auf – im Revier von Leng, Lumb und Rotbarsch. Du bringst die Schnur auf Spannung und schaust gebannt auf die Rutenspitze. Und siehe da: Schon zieht und zerrt da unten was am Köder. Doch der Fisch lässt den Happen wieder los. Und nun? Die Montage mit dem 800-Gramm-Blei mühsam wieder einkurbeln, um den Fischfetzen zu kontrollieren, oder doch lieber abwarten und darauf hoffen, dass der Köder noch dran ist? Eine kniffelige Frage, deren Beantwortung Du Dir aber deutlich leichter machen kannst – indem Du Deine Naturköder ordentlich am Haken sicherst. In diesem Artikel stellen wir Dir fünf praktische Helfer dafür vor. Da haben lästige Köderdiebe keine Chance mehr und Du ersparst Dir unnötige Kurbelei.

Anzeige
Tipps zum Angeln in Norwegen
Information
Verrutscht der Köder auf dem Haken, kann das schnell zu Fehlbissen führen, weil die zähe Fischhaut eventuell die Hakenspitze verdeckt.

Beim Naturköderfischen in Norwegen angeln wir häufig in großen Tiefen auf Leng, Lumb oder Rotbarsch. Eine Köderkontrolle ist da selbst mit elektrischer Multirolle zeitaufwändig – und mit einer normalen Rolle zusätzlich auch noch sehr anstrengend! Im Folgenden stellen wir Dir fünf Möglichkeiten vor, wie Du Deine Köder wirklich sicher am Haken befestigen kannst.

Fischfetzen am Haken sichern

Bewährte Festmacher für Fisch und Fetzen: Kabelbinder (1), Bait Elastic (2), Musterbeutelklammern (3), Kupferdraht (4) und Gummischlauch (5). Wie Du die Hilfsmittel richtig einsetzt, verraten die folgenden Bilder.

Köder für Leng und Lumb
Information
Kleiner Nachteil: Kabelbinder kannst Du natürlich immer nur einmal verwenden und verbrauchst an einem Angeltag entsprechend viele davon.

1. Kabelbinder

Eine schnelle und sichere Lösung für große Köderfilets: Zunächst den Fischfetzen zweimal durchstechen. Wichtig ist dabei, dass ein Stück des Köders noch über das Hakenöhr hinaus ragt. Jetzt den Kabelbinder kurz vor dem Öhr um Hakenschenkel und Fetzen legen. Dann richtig stramm zuziehen und das Ende abschneiden. Bei sehr großen Ködern bringen viele Angler noch einen zweiten Kabelbinder kurz vor dem Hakenbogen an.

Was ist Bait Elastic?
Information
Die Hakenspitze muss bei der Anköderung stets völlig frei bleiben, damit sie im Maul von Leng, Lumb & Co fassen kann.

2. Bait Elastic

Ein bisschen fummeliger, aber ebenfalls sehr haltbar ist die Ködersicherung mit Bait Elastic. Das dünne Gummiband wird mehrmals stramm um Hakenschenkel und Fischfetzen gewickelt und dann einfach gekappt. Durch seine Dehnung hält es von alleine und muss anschließend nicht verknotet werden. Nachteil: Bei großen Ködern verbrauchst Du recht viel des nicht ganz billigen Materials. Deshalb ist Bait Elastic eher empfehlenswert für kleinere Fischfetzen, Krabben oder Muschelfleisch beim Angeln auf Rotbarsch, Pollack oder Makrele.

Montage für Naturköder
Information
Musterbeutelklammern bieten einen hervorragenden Halt und lassen sich mehrfach verwenden.

3. Musterbeutelklammern

Filets kannst Du prima mit solchen Musterbeutelklammern sichern. Einfach durch den Fisch und das Hakenöhr stechen, umbiegen – fertig! Klappt allerdings nur bei großen Haken mit entsprechend weitem Öhr. Tipp: Zähe Fischhaut vorher am besten mit der Messerspitze oder dem Haken durchstechen. Dann geht die Klammer leichter durch.

Fischfetzen mit Kupferdraht befestigen

4. Kupferdraht

Sehr bewährt und weit verbreitet unter Norwegenanglern: die Ködersicherung mittels Kupferdraht. Zunächst befestigst Du ein Stück Draht am Hakenöhr. Je länger der Draht, desto besser und haltbarer kannst Du damit später Deinen Köder vertäuen. 20 bis 30 Zentimeter sollten es schon sein.

Ködertipps für Norwegen

Kupferdraht eignet sich für alle Anköderungsvarianten: Filet, Stücke oder ganze Fische. Einfach mehrmals stramm um Haken und Köder wickeln. Der weiche Draht lässt sich in der Regel mehrmals verwenden, bevor er irgendwo bricht.

Angeln mit Köderfisch in Norwegen

5. Gummischlauch

Ganze Köderfische oder Fischköpfe lassen sich prima mit einem Stück Gummischlauch gegen Verrutschen und Abfallen sichern. Zunächst den Haken durch den Kopf stechen und dann einfach den Schlauch als Stopper aufspießen. Alternativ eignen sich dafür auch Stückchen von breiten Gummibändern oder Fahrradschläuchen.


Fotos: Tobias Norff (7), Holger Bente (3)

Lumb angeln in Norwegen
Dr. Catch 5 Tipps für Fisch und Fetzen