Kraken,- Oktopus,- und Pulpo-Rezept

Ungeheuer lecker!

Kraken richtig zubereiten

Schon mal Krake gegessen? Ja? Bist Du sicher? Du meinst wohl Tintenfisch, auch bekannt als Calamari ... im Bierteig! Ach so, dann also doch noch nicht ... In dieser Form oder ähnlich laufen meistens Gespräche ab, wenn es um den achtarmigen Kopffüßer (Octopus vulgaris) geht. Leider bekommt man Kraken bei uns nicht allzu oft auf den Teller. Das kann an seiner etwas aufwendigeren Zubereitung oder auch an dem teilweise recht hohen Kaufpreis liegen. Aber wer das Glück hat, einen Kraken im Urlaub selber zu fangen (wie in unserem ausführlichen Bericht beschrieben), oder ihn zu einem moderaten Preis zu erwerben, der darf ein kulinarisches Feuerwerk erwarten. Doch bevor die Schlemmer-Raketen gezündet werden können, gilt es noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Hier sind unsere exklusiven Gourmet-Tipps für leckere Kraken.

Anzeige
Anzeige
Oktopus, Pulpo, Kraken richtig zubereiten
Information
Beim Kauf von Kraken unbedingt darauf achten, keine Moschuskraken (Moscardini) zu erwerben. Diese können geschmacklich dem gemeinen Kraken nicht das Wasser reichen.

Für ganz eilige Hobbyköche haben wir in dieser Infografik den schnellen Weg der Kraken-Zubereitung zusammengefasst. Doch falls Du Deinen Kraken selbst erlegt oder noch nicht küchenfertig erworben hast, könnten die folgenden Infos sehr hilfreich sein.

Kraken ausnehmen

Vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt. Kraken ausnehmen ist jedoch alles andere als aufwendig. Mit einer Hand greifen wir in die Mantelhöhlen-Öffnung (1) und stülpen diese nach außen (2). Die nun freiligenden Innereien können jetzt leicht entfernt werden (3).

Kraken essen: die Mundwerkzeuge entfernen

Nachdem die Innereien vollständig entfernt sind, geht es an die schnabelartigen Mundwerkzeuge auf der Unterseite des Kraken.

Okotpus zubereiten: den Schnabel entfernen

Um diese zu entfernen, stichst Du mit einem stabilen Messer oder einem Löffelstiel am Tentakelansatz zwei bis drei Zentimeter tief ein und hebelst den murmelförmigen Kieferapparat im Ganzen heraus. In den meisten Fällen bleibt auch noch ein kurzes Stück des Schlunds am Kiefer hängen.

Kraken, Pulpo, Oktopus kochen
Information
Bei großen Kraken über zwei Kilo, diese am besten teilen und in einer größeren Menge Sud kochen.

Nun geht es an die Grundzubereitung: Hierfür geben wir den Kraken in einen Sud aus einem Liter Wasser, zwei bis vier Teelöffeln Salz, 250 Millilitern Weißwein und einem Lorbeerblatt. Optional kannst Du weitere mediterrane Kräuter, Knoblauch, Zwiebeln oder klassisches Suppengemüse zufügen.

Das Pulpo-Rezept

Während des Kochens wechselt die Hautfarbe des Kopffüßers zu einem tiefen Rot. Je nach Größe des Kraken sollten wir mindestens 1,5 Stunden Kochzeit ansetzen. Anders als die übrigen Tintenfische benötigen Kraken eine lange Garzeit, um zart und bekömmlich zu werden.

Oktopus Grundrezept
Information
Achte beim Zerlegen darauf, auch das schnabelartige Maul im Zentrum der Fangarme zu entfernen. Das geht ganz einfach mit einem schmalen Teelöffel.

Wenn sich die Konsistenz der Haut von geleeartig zu faserig ändert, haben wir den achtarmigen Burschen lange genug gekocht. Einfach mal einen Testhappen nehmen. So lässt sich leicht erkennen, ob das Fleisch schon zart genug ist oder noch ein paar Minuten benötigt.

Zubereitung von Oktopus, Pulpo, Kraken und Co.

Ist der Krake fertig gekocht, lässt er sich eigentlich schon genießen – doch das wäre zu schade, denn es gibt viele Möglichkeiten der „Veredelung". So können wir die Fangarme mit Olivenöl bestreichen und prima grillen (1), in Teriyaki-Soße marinieren und kross frittieren (2) oder einfach mit einer Tomatensoße (italienisch: Sugo) zu Spaghetti genießen (3). Das Rezept hierzu findest Du übrigens auf unserem Partnerportal Fish-Buddies.

Krake kochen auf italienische Art

Ganz egal, für welche Variante Ihr Euch entscheidet, wir wünschen Euch natürlich einen guten Appetit! Ihr werdet bestimmt begeistert sein!


Fotos: Bastian Gierth (7), Holger Bente (5) / Illustrationen: Bastian Gierth (2)

Kraken,- Oktopus,- und Pulpo-Rezept
Dr. Catch Ungeheuer lecker!