Kräftskiva: schwedisches Flusskrebsfest

Schlemmen wie die Schweden

Das Rezept für Flusskrebse auf skandinavische Art

Jedes Jahr im August setzen die Schweden lustige Hütchen auf, binden sich Lätzchen mit ulkigen Krebsmotiven um und feiern ihr sogenanntes „Kräftskiva“, was soviel wie Krebsfest bedeutet. Hierfür werden Flusskrebse (schwedisch: Kräftor) in einem äußerst schmackhaften Dill-Sud zubereitet und anschließend zusammen mit anderen Leckereien genossen. Für ausgelassene Stimmung sorgt neben dem guten Essen natürlich der eine oder andere Hochprozentige. In Deutschland ist das spätsommerliche Ritual unserer europäischen Nachbarn weitgehend unbekannt und wird höchstens in schwedischen Einrichtungshäusern zelebriert. Wie auch immer: Wenn Du auf Schalentiere stehst, solltest Du die nordische Zubereitungsart unbedingt mal ausprobieren. Hier ist ein Original-Rezept aus Schweden!

Anzeige
Flusskrebs-Rezept aus Schweden

Die Flusskrebse werden bereits am Vortag zubereitet. Über Nacht ziehen sie in ihrem Sud durch und werden wunderbar aromatisch. Für eine Portion Flusskrebse benötigst Du:

(1) 10 Flusskrebse

(2) 1 l Wasser

(3½ Bund Dill oder Dillkronen

(4) 150 bis 200 ml Schwarzbier (z.B. Porter)

(5) 30 g Salz

(6) 3 bis 5 g Zucker (ca. ein gehäufter Teelöffel)

In diesem Artikel zeigen wir, wie Du Flusskrebse einfach selber fangen kannst.

Rezept mit Krebsfleisch

Alle Zutaten gibst Du nun in einen großen Topf. Alternativ zum Schwarzbier kannst Du auch alkoholfreies Malzbier verwenden. Zusätzlicher Zucker wäre dann nicht mehr notwendig.

Rezept zum Krebse kochen

Den Sud zum Kochen bringen.

Das Rezept für amerikanische Flusskrebse auf schwedische Art
Information
Viele Schweden verwenden statt des Porter-Bieres übrigens Lättöl – ein schwedisches Leichtbier.

Das restliche Porter-Bier wollen wir natürlich nicht umkommen lassen...

Krebse richtig töten

Jetzt geht es den Flusskrebsen an den Kragen. Die deutsche Tierschutz-Schlachtverordnung sieht das Töten in stark (!) kochendem Wasser vor. Hierbei gibt man den Scherenträger mit dem Kopf voran in den Topf. Das mechanische Töten (zum Beispiel durch einen gezielten Kopfstich) ist in Deutschland untersagt.

Flusskrebse richtig töten

Erst wenn das Wasser wieder richtig (sprudelnd) kocht, sollten nach und nach weitere Flusskrebse zugegeben werden.

Schwedische Zubereitungsart für Flusskrebse

Sind alle Krebse im Topf, kommt der Deckel drauf. Nun sollten sie in ihrem Sud etwa fünf bis zehn Minuten kochen.

Essbar und äußerst schmackhaft: der amerikanische Flusskrebs

Nach Ende der Kochzeit sind alle Flusskrebse gleichmäßig rot gefärbt. Nun lässt Du alles etwas abkühlen und stellst den Topf anschließend bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank.

Rezept für das schwedische Kräftskiva-Flusskrebsfest

Sind alle Gäste anwesend? Dann dürfen die leckeren Schalentiere auf den Tisch. Ein schwedisches Sprichwort lautet übrigens: „Ein Krebs, ein Schnaps, ein Lied". Wenn das mal keine Ansage ist! Als Beilagen werden üblicherweise Knäckebrot, Käse oder auch Västerbottenpaj (ein Art schwedische Tarte) gereicht.

Flusskrebse auslösen

Um an das leckere Fleisch zu kommen, drehst Du den Kopf am Übergang zum Schwanzteil ab. Den Panzer am Hinterteil zusammendrücken bis es knackt, dann die seitlichen Schalenränder auf der Schwanzunterseite nach außen biegen und das Fleisch freilegen. Die Scheren lassen sich mit dem Messerrücken knacken. Das Fleisch kannst Du dann einfach rauspulen oder -lutschen.

Den Darm bei gekochten Flusskrebsen entfernen

Den Darmstrang im Hinterleib mag nicht jeder mitessen. Du kannst diesen jedoch leicht entfernen, indem Du den lockeren oberen Teil des Schwanzes abziehst. Meistens bleibt der Darm daran haften.

Flusskrebs-Rezept mit Pasta

Flusskrebse lassen sich natürlich auch auf andere Art und Weise zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit „Linguine al tonno e gambero di fiume"? Hierfür einfach die in Salzwasser gekochten Krebsschwänze zu den fertigen, in Olivenöl und angebratenem Knoblauch geschwenkten Linguine (Nudeln) geben, Kirschtomaten, Meeresbohnen (Queller) und Thunfisch hinzufügen – fertig! Wir wünschen guten Appetit!


Fotos: Bastian Gierth

Kräftskiva: schwedisches Flusskrebsfest
Dr. Catch Schlemmen wie die Schweden