Vorfach zum Brandungsangeln

Andis Wishbone Rig

Das etwas andere Brandungsvorfach

Das Wishbone Rig ist eigentlich ein alter Hut. Englische Meeresangler setzen es seit Jahrzehnten beim Boots- und Brandungsangeln ein. Der Clou bei dieser Montage: Die beiden Haken hängen an derselben Mundschnur sehr dicht beieinander. Damit sie sich nicht gegenseitig fangen, werden sie an einem Bogen aus steiferer Schnur befestigt. Das Ganze sieht dann mit etwas Fantasie aus wie der V-förmige Knochen, den man zum Beispiel bei Hühnern im Brustbereich findet – das Gabelbein, umgangssprachlich auch Wunschknochen (englisch: wishbone) genannt. Es gibt viele Varianten des Wishbone Rigs. Ich habe es zum Brandungsangeln optimiert und mit Bait Clips ausgestattet, damit es sich weit und verwicklungsfrei werfen lässt. Welche Vorteile mein Wishbone-Vorfach gegenüber herkömmlichen Montagen hat und wie es gebaut wird, verrate ich im Folgenden.

Anzeige
Anzeige
Die besten Montagen zum Brandungsangeln: das Wishbone-Vorfach

Ich nehme das Wishbone Rig besonders gerne zum Dorschangeln. Dafür bringe ich es als Nachläufer an einer längeren Mundschnur direkt über dem Blei an. Plattfische beißen aber natürlich auch immer wieder auf diese Montage.

Brandungsvorfach selber bauen
Information
Wichtig: Der obere Clip wird immer ganz zum Schluss gesetzt, damit sich der Abstand zum unteren Clip der Länge des Wishbones perfekt anpassen lässt.

Für den „Wunschknochen” knotest Du zunächst einen Haken (1) an ein rund 40 Zentimeter langes Stück Mono. Dann fädelst Du Auftriebsperle (2), Stopperperle (3), Klemmhülse (4) und den Tönnchenwirbel (5) auf, an dem die rund 40 Zentimeter lange Mundschnur (6) befestigt wird. Die „andere Seite” des Wishbones baust Du genauso auf und knotest einen Haken an. Der Abstand zwischen den Haken beträgt 25 bis 30 Zentimeter. Den Wirbel mittig zwischen den Haken mit den Klemmhülsen fixieren. Das andere Ende der Mundschnur versteife ich mit etwas Schlauch (7), um die Mundschnur auf Abstand zum Blei zu halten. Die Mundschnur über dem Blei zwischen zwei Perlen anbringen und nach oben mit einem Stopperknoten bremsen. Am Blei verwende ich einen IMP Bait Clip von Breakaway (9). Den oberen Clip (10) passe ich der Gesamtlänge des Wishbones an und fixiere ihn mit einer Klemmhülse. Ein kleiner Wirbel (11) bildet den Abschluss. Schnurstärken: Hauptvorfach 0,70 / Mundschnur 0,40 / Wishbone 0,50 Millimeter. Hakengröße: 1/0 bis 2.

Brandungsangeln Montage
Information
Nach dem Auswerfen ziehe ich die Montage etwa einen halben Meter heran, um das Vorfach zu strecken. So liegt garantiert alles perfekt am Grund!

Hier siehst Du mein Wishbone Rig noch mal im Original: Nach dem Einhängen der Haken in die Clips steht die Mundschnur in einem Bogen vom Vorfach ab. Das mag zunächst etwas merkwürdig erscheinen, hat aber keine negativen Auswirkungen.

Brandungsvorfach mit Bait Clips
Information
Die kleinen Stopperperlen sorgen übrigens dafür, dass sich die Auftriebsperlen nicht auf die Klemmhülsen schieben.

Fertig beködert sieht das Ganze dann so aus. Es ist übrigens egal, welchen Haken Du in welchen Clip einhängst.

Brandungsvorfach für Dorsch
Information
Mit dem Wishbone Rig fängst Du übrigens besonders häufig Dubletten.

Ich mache das Wishbone Rig richtig voll: Zwei bis drei Wattwürmer pro Haken bedecken die Ausleger des „Wunschknochens”. Das Ganze wirkt wie ein einziger großer Köder, verströmt entsprechend viel Duft und ist auch optisch sehr auffällig. Fehlbisse sind selten, denn Egal, an welcher Seite des „Köderpakets” der Fisch zupackt – da ist immer auch einen Haken!

Brandungsangeln Montagen

Das Wishbone-Vorfach fliegt wirklich gut und die Clips geben die Haken sehr zuverlässig frei. Aber überzeuge Dich doch am besten selbst und probiere den „Wunschknochen” bei Deiner nächsten Brandungs-Session mal aus. Ich wünsche Dir viel Spaß dabei!


Fotos: Tobias Norff / Illustration: Bastian Gierth

Vorfach zum Brandungsangeln
Dr. Catch Andis Wishbone Rig