Giftiger Fisch Petermännchen

Nix für Feiglinge!

Petermännchen richtig versorgen

Es ist bunt, gierig und verdammt giftig: das Petermännchen. Vor allem in den Sommermonaten kommt der hübsche Fisch auch in vielen Regionen des Mittelmeers, Atlantiks und in Nordsee und Kattegat in Ufernähe vor und wird Beute von Anglern. Das Gift in seinen Stacheln ähnelt dem der Kreuzotter und ein Stich ist überaus schmerzhaft. Richtig versorgt ist das Petermännchen allerdings ein überaus schmackhafter Fisch in der Küche.

Anzeige
Anzeige
petermännchen angeln
Information
So gehst Du auf Nummer sicher beim Abhaken: Den Fisch mit einem Stock hinter dem Kopf auf den Boden drücken, damit er nicht umherspringen und Dich verletzen kann.

Ein Petermännchen hat sich den für Meerforellen gedachten Streamer geschnappt - jetzt kühlen Kopf bewahren: Mit einem dicken Lappen oder Handschuh lässt sich der Fisch sogar gut greifen.

petermännche  giftige rückenflosse
Information
Vorsicht: Ist die Rückenflosse nicht komplett abgeschnitten, können die Stachelansätze auch noch Gift enthalten!

Auf den ersten Blick zu erkennen: die stachelige, schwarze Rückenflosse. Die Flosse einfach mit der Schere abschneiden.

gifttiger kiemendorn petermännchen

Leicht zu übersehen, aber ebenfalls spitz und giftig: der Kiemendorn. Auf jedem Kiemendeckel sitzt einer dieser Stachel. Diese ebenfalls mit der Schere abschneiden.

petermännchen zubereiten
Information
Vom Nerven- zum Gaumenkitzel: Das Fleisch ist grätenarm und hat einen feinen Eigengeschmack.

Zu guter letzt einfach den Kopf und die Eingeweide entfernen - und schon ist das Petermännchen fertig für die Zubereitung. Das feste, weiße Fleisch ist sehr lecker und eignet sich unter anderem sehr gut zum Grillen.


Fotos: Holger Bente (5) / Illustration: Bastian Gierth

Giftiger Fisch Petermännchen
Dr. Catch Nix für Feiglinge!