Feederangeln Feederfischen basics

Bock auf Feedern?

Tipps und Grundlagen fürs Feederfischen

Aus jeder Angelart lässt sich eine Wissenschaft machen – das gilt auch fürs Feederangeln. Dabei ist die Angelei mit Feederrute und Futterkorb eigentlich ganz einfach. Zusammen mit dem Hakenköder wird ein Futterkorb (englisch: feeder) ausgeworfen. Das duftende Grundfutter löst sich aus dem Korb und lockt Fische an, die dann auch auf den Köder stoßen. Bisse werden über die besonders weiche Spitze der Feederrute angezeigt. Beim Feedern sind vor allem Weißfische, kleinere Karpfen, Schleien, Döbel, Barben und andere Friedfische das Ziel. Für einen ersten Feeder-Versuch braucht Ihr gar nicht viel: Rute, Rolle, Schnur, ein bisschen Zubehör, Grundfutter und eine Dose Maden. Wenn Ihr dann noch ein paar wenige, aber wichtige Grundlagen beherzigt, stellt sich mit Sicherheit schnell Erfolg ein.

Anzeige
Feederfischen Ausrüstung Feederrute
Information
Für den Anfang empfehlen wir eine mittelharte Feederrute mit rund 80 Gramm Wurfgewicht in handlicher Länge (3,60 oder 3,90 Meter). Damit deckt Ihr viele Situationen am Wasser ab.

Auch wenn es bei echten Feederprofis so aussieht, soooo viel Zeug braucht Ihr gar nicht. Klar, eine Feederrute muss sein, dazu irgendeine Stationärrolle mittlerer Größe, eine Sitzgelegenheit, Rutenständer, Eimer zum Futter anrühren, Kescher und etwas Kleinkram. Den Großteil davon hat man als Angler eh schon.

Feederfischen Schlagschnur Feederangeln mit Geflochtener
Information
Empfohlene Schnurstärken zum Feedern: Monofile 0,20 bis 0,25 Millimeter / Geflochtene 0,08 bis 0,12 Millimeter + monofile Schlagschnur 0,25 bis 0,30 Millimeter.

Mono oder Geflochtene auf der Rolle? Mit beiden macht Ihr nix verkehrt! Beim Feedern auf größere Distanzen oder in der Strömung hat geflochtene Schnur allerdings Vorteile. Geflochtene sollte beim Feedern immer mit einer monofilen Schlagschnur in ungefähr dreifacher Rutenlänge kombiniert werden. Die Schlagschnur dient als Puffer und verhindert Vorfachbruch und Aussteiger im Drill. Als Verbindung empfehlen wir den Albright-Knoten oder Clinch-Schlagschnurknoten.

Feedern Feederfischen Grundlagen Feederspitzen
Information
Oft findet sich die Bezeichnung oz auf den Feederspitzen. Das steht für die Gewichtseinheit Unze. Die Zahl davor hat aber nichts mit dem Wurfgewicht zu tun, sondern gibt die Testkurve an. Je größer die Zahl, desto kräftiger ist die Spitze.

Feederruten werden mit unterschiedlich harten Spitzen geliefert, um eine gute Bissanzeige in allen Situationen zu garantieren. Modelle aus Glasfaser eignen sich vor allem für Stillgewässer und kürzere Wurfdistanzen. Sie bieten eine besonders sensible Bissanzeige. Carbon-Spitzen sind etwas straffer, ermöglichen dafür aber weite, zielgenauere Würfe und sind weniger empfindlich gegenüber Wind und Strömung. Als Faustformel gilt: So weich wie möglich, so hart wie nötig.

Rutenauflage Feederfischen Feederangeln Feedern

Investieren solltet Ihr in eine ordentliche Rutenauflage zum Feedern. Sie bietet mehrere Auflagemöglichkeiten und vor allem wird die Rute beim Anhieb zur Seite nicht behindert.

Feederangeln Zubehör Feederfischen Feedermontage
Information
Das Gewicht des Futterkorbes richtet sich nach Wurfdistanz, Strömung und Wassertiefe. Unsere Empfehlung: fürs Stillwasser 20 bis 40 Gramm, für leichte Strömung 30 bis 50 Gramm, für stärkere Strömung 60 bis 100 Gramm.

Sehr übersichtlich! Zum Fische fangen mit der Feederrute benötigt Ihr ein paar Futterkörbe, monofile Schnur für Vorfach, Montage und Schlagschnur sowie Haken.

Feedern Schlaufenmontage Feedermontagen

Ihr könnt mit jeder Grundmontage feedern. Einfach statt Blei einen Futterkorb einhängen. Tausendfach bewährt hat sich jedoch so eine einfache Schlaufenmontage. Sie kommt ohne Schläuche, Perlen oder Wirbel aus und lässt sich, wenn Ihr mal die Feederspitze wechseln möchtet, einfach durch die Rutenringe ziehen. Sehr zu empfehlen!

Köder zum Feedern Feederangeln Maden

Standardköder beim Feederangeln: zwei Maden. Oft eingesetzt werden außerdem Dosenmais, Würmer, Pellets und Mini-Boilies.

Feederfutter Feedern Feederfischen Futterkorb
Information
Macht einfach den Test: Holt Ihr die Montage nach ein, zwei Minuten ein, sollte der Korb leer sein. Ist das Futter noch drin, klebt es zu sehr oder Ihr habt es zu kräftig in den Korb gepresst.

Wichtig ist die richtige Konsistenz des Futters. Es muss locker sein, dabei aber auch stark genug kleben, um beim Werfen nicht aus dem Korb zu fallen. Erst am Grund sollte es sich aus dem Drahtkäfig lösen. Zum Befüllen einfach den Korb ins Futter legen und mit Daumen, Mittel- und Zeigefinger von beiden Seiten Futter hineinschieben, dann leicht anpressen.

Feedern Grundlagen Feederfischen Basics
Information
Futter kommt beim Feedern nur über den Korb ins Wasser. Zu Beginn benutzen wir deshalb oft größere Körbe und werfen alle paar Minuten neu. Ist der Futterplatz angelegt und es kommen erste Bisse, wechseln wir auf einen kleineren Korb.

Über das Werfen mit dem Futterkorb bringen wir ständig neues Futter ins Wasser. Damit bauen wir Ladung für Ladung einen Futterplatz auf. Die Kunst guter Feederangler besteht nun darin, diesen Platz klein zu halten, um die Fische auf engem Raum zu konzentrieren. Dafür müssen wir möglichst mit jedem Wurf immer wieder dieselbe Stelle treffen – je genauer, desto besser! Wie man das am besten hinbekommt, verraten wir Euch in dem Artikel „Volltreffer in Serie".

Feederspitze Feederfischen Feederangeln Feedern

Nach dem Auswerfen legen wir die Rute so ab, dass zwischen Feederspitze und Schnur ein Winkel von etwa 90 Grad entsteht – für eine perfekte Bissanzeige. Die Rute könnt Ihr übrigens flach oder auch hoch aufstellen (um am Fluss zum Beispiel Schnur aus der Strömung zu halten). Nur der Winkel sollte ungefähr stimmen. Auf ein paar Grad Abweichung kommt es aber nicht an.

Feedern Bissanzeige Feederspitze Feederangeln
Information
Die Feederspitze wird nach dem Auswerfen durch Spannen der Schnur leicht gekrümmt. Schnellt sie später zurück, deutet auch das auf einen Biss hin – schnell anschlagen!

Feedern erfordert Konzentration. Beißen die Fische vorsichtig, verrät oft nur ein kleines Zucken in der Feederspitze den Biss. Jetzt ist eine schnelle Reaktion gefragt, denn wir müssen den Anhieb setzen, bevor der Flossenträger die Maden wieder ausspuckt. Beim Feedern sitzen wir deshalb immer direkt an der Rute, am besten mit der Hand auf dem Griff.

Brassen Brachsen Feederangeln Feedern für Anfänger

Alles richtig gemacht! Der erste starke Brassen rutscht über den Kescherrand. Probiert es mal mit Feedern. Eine unheimlich spannende und oft sehr kurzweilige Angelei mit vielen Bissen erwartet Euch!


Fotos: Tobias Norff (8), Holger Bente (5)

Links zum Thema
Online Shop Askari – Große Auswahl an günstigen Feederruten
Feederangeln Feederfischen basics
Dr. Catch Bock auf Feedern?