Angelschnur aufspulen

Wie kommt die Schnur auf die Rolle?

Eine wichtige Frage – und hier kommt die Antwort darauf

Wer sich eine neue Rolle im Angelladen kauft, nimmt dazu in der Regel auch gleich Schnur – und bekommt diese meistens direkt im Geschäft aufgespult. Spätestens, wenn die Leine mal gewechselt werden muss oder soll, stellt sich jedoch eine entscheidende Frage: Wir kommt die Schnur eigentlich auf die Rolle? So eine schicke Aufspulmaschine wie im Angelgeschäft hat man ja nicht zu Hause rumstehen. Erspart Euch das Kopfzerbrechen und schaut Euch einfach unsere Bilder an. Hier geht es übrigens um monofile Schnüre. Beim Aufspulen von Geflochtener gibt es noch ein, zwei Kleinigkeiten mehr zu beachten.

Anzeige
Anzeige
Schnur, Angelrolle und Schere

Du benötigst natürlich Deine Rolle und die Schnur. Außerdem hilfreich: eine Rute oder zumindest das Griffstück davon sowie eine kleine Schere.

Schnur aufspulen

Es geht einfacher, die Rolle zu bespulen, wenn die Schnur dabei zumindest durch einen Rutenring läuft. Auch wird das Wickelbild auf der Rolle gleichmäßiger. Also: Die Schnur durch den ersten Leitring führen, bevor (!) Du sie an die Rollenspule knotest.

Der Spulenachsenknoten ist wichtig
Information
Alternativ könnt Ihr den Bügel auch geschlossen lassen und die Schnur vor dem Verknoten unter dem Bügel durchführen. Ist aber etwas fummeliger – gerade bei kleinen Rollen.

Öffnet nun am besten den Rollenbügel und knotet die Schnur an die Spule. Ich nutze dafür am liebsten den sehr einfachen Grinner-Spulenknoten. Anschließend den Bügel wieder schließen. Die Schnur sollte nun unter dem Bügel verlaufen und ins Schnurlaufröllchen rutschen, wenn Ihr an der Rolle dreht.

Die Schnur am Knoten kurz abschneiden

Der Knoten sitzt! Jetzt nur noch das überstehende Ende möglichst kurz abschneiden.

Unterfüttern beim Rolle bespulen
Information
Die Schnurfassung der Rolle steht auf der Spule und gibt uns einen groben Anhaltspunkt. Die Angaben gelten in der Regel für monofile Schnüre.

So eine Rolle nimmt viel mehr Schnur auf, als Du im Regelfall brauchst. Statt zum Beispiel die ganzen 300 Meter der nagelneuen Leine aufzuspulen, kannst Du auch 150 Meter der alten Sehne auf der Rolle lassen oder den Rest irgendeiner anderen Schnur aufspulen. Dann benötigst Du nur noch 150 Meter der neuen Schnur und behältst genug übrig für die nächste Rollenfüllung. Als Verbindung zwischen den Schnüren empfehlen wir den Doppelten Grinnerknoten oder Blutknoten.

Rollen richtig bespulen
Information
Zu locker aufgespulte Schnur sorgt später beim Werfen schnell für böse Verwicklungen.

Ausgangsposition: Das Handteil stützen wir am Körper ab oder klemmen es unter den Arm. Eine Hand brauchen wir zum Kurbeln. Durch die andere lassen wir die Schnur laufen und halten damit gleichzeitig die Rute. Schnur muss immer unter Spannung aufgespult werden, damit sie nicht zu locker auf der Rolle sitzt. Mit der rechten Hand üben wir Druck auf die Schnur aus und sorgen somit für die nötig Spannung.

Die Rollenbremse anziehen zum Bespulen
Information
Schnurdrall entsteht, wenn die Schnur in sich verdreht wird. Im schlimmsten Fall verzwirbelt sich die Leine stellenweise, bildet kleine „Zöpfe" und macht vernünftiges Werfen unmöglich.

Die Rollenbremse solltest Du schön fest einstellen. Von ihr wollen wir beim Bespulen keinen Mucks hören. Das Kurbeln „gegen" die zu weit geöffnete Bremse verursacht nämlich bösen Schnurdrall.

Die Spule auf einen Stab stecken

Und was passiert mit der Schnurspule? Für eine saubere Schnurverlegung auf der Rolle und möglichst wenig Drall sollte sie sich um die eigene Achse drehen können. Am einfachsten geht's mit Hilfe. Die zweite Person steckt die Spule auf einen Stift, Kochlöffel oder Rutenhalter. Mit den Daumen bremst sie die Spule, damit diese nicht zu schnell wird und überdreht. Gleichzeitig lässt sich so auch der nötige Druck zum Bespulen ausüben.

Spule halten beim Bespulen der Rolle
Information
Nicht zu schnell kurbeln, sonst wird's ganz schön heiß an den Füßen. Ich habe mir schon so einige Löcher beim Rollenbespulen in die Socken gebrannt.

Keine Hilfe in Sicht? Dann nimm die Füße! Sieht komisch aus, funktioniert aber super. Einfach den Stab zwischen großem Onkel und Zeigezeh (heißt der so?) einklemmen. Bremsen lässt sich so auch sehr gut – allerdings nur mit Socken an den Füßen.

Ein Karton als Aufspulhilfe

Wer seine Strümpfe schonen will, kann mit etwas Kreativität schnell einen Spulenhalter bauen. Hier musste ein Rollenkarton herhalten, den ich mit einem Erdspieß durchbohrt habe. Nachteil: Die Spule wird bei dieser Konstruktion nicht gebremst. Schön langsam drehen, damit die Spule nicht überdreht!

Praktisch: die Schnur-Aufspulhilfe mit Saugnapf

Kann ich jedem nur empfehlen: eine Schnur-Aufspulhilfe mit Saugnapfhalterung. Der Druck beim Aufspulen lässt sich hier über eine Sprungfeder sogar einstellen. Den kleinen, aber genialen Helfer bekommt Ihr im Handel für unter 10 Euro.

Schön langsam die Schnur aufspulen

Hast Du Dich für eine Lösung entschieden? Dann kann es ja losgehen! Beim Aufspulen wichtig: Nicht zu schnell an der Kurbel drehen, denn auch dadurch entsteht Drall. Eine Kurbelumdrehung pro Sekunde ist ein gutes Mittelmaß. Wir wollen ja auch irgendwann mal fertig werden.

Auch die Schnurfüllung sollte passen

Haben wir zu viel aufgespult (1), springt die Schnur später unkontrolliert von der Spule und sorgt für herrliche Verwicklungen. Zu wenig Schnur auf der Rolle (3) ist eigentlich nicht schlimm, kostet aber Wurfweite, weil sich die Reibung an der Spulenkante erhöht. Wenn's bei Euch ungefähr so aussieht wie auf der Abbildung 2, dann passt das schon.


Fotos: Tobias Norff / Illustration: Bastian Gierth

Angelschnur aufspulen
Dr. Catch Wie kommt die Schnur auf die Rolle?