Deadbait-Angeln auf Hecht

Fische versenken

Tipps und Montagen zum Grundangeln mit Köderfisch auf Hecht

Geht’s auf Hecht, greife ich meistens zur Spinnrute. Doch auch das Ansitzangeln auf Esox lucius hat seine Reize: ganz gemütlich im Stuhl sitzen, aufs Wasser schauen und die Ruhe genießen – bis sich plötzlich einer der Bissanzeiger zu Wort meldet und die Schnur von der Rolle läuft. Grundangeln auf Hecht kann sehr effektiv sein. Vor allem in der kalten Jahreszeit sammeln die jetzt ohnehin grundnah stehenden Räuber gerne tote Köderfische ein. Eine leichtere Beute gibt es nicht! An flachen Gewässern fangen wir beim Grundangeln aber auch im Frühling und Sommer unsere Hechte. In tiefen Gewässern kann es hingegen schwierig werden, weil sich die Räuber dort oft weit entfernt vom Grund aufhalten und unseren Köder gar nicht erst entdecken. Wie Du Köderfische beim Grundangeln auf Hecht perfekt anbietest und was es sonst noch zu beachten gibt, erfährst Du hier.

Anzeige
Anzeige
Köderfisch anködern mit Schlaufe
Information
Vor allem weiche Meeresfische wie Hering, Sardine oder Makrele sollten über eine Schwanzschlinge am Vorfach befestigt werden.

Immer ein Problem beim Angeln mit Köderfisch: Bei kraftvollen Würfen fliegt der Happen schnell mal ab. Ich befestige den Köderfisch deshalb über eine Schnurschlaufe, die mit der Ködernadel durch die Schwanzwurzel gezogen wird.

Köderfisch-Montage für Hecht
Information
Die Schlaufe kannst Du aus monofiler oder geflochtener Schnur binden – spielt keine Rolle. Die Leine sollte aber mindestens 0,30 Millimeter dick sein, damit sie nicht in das Fischchen einschneidet.

Ein Ende der Schlaufe legen wir nun um die Schwanzflosse, etwas festziehen – das hält!

Montage des Köderfisches

Die Schlaufe hänge ich in einen kleinen Karabiner, den ich etwa fünf Zentimeter vor dem ersten Drilling mit Hilfe einer Klemmhülse und etwas Stahl auf dem Vorfach befestigt habe.

Köderfisch-Montage zum Grundangeln
Information
Das Stahlvorfach sollte beim Grundangeln auf Hecht etwa 60 bis 70 Zentimeter lang und möglichst weich sein. Material: 49-fädiger Stahl mit 10 bis 15 Kilo Tragkraft.

Die beiden Drillinge werden nur ganz leicht in den Köderfisch eingestochen. Sie müssen den Köder ja nicht halten, das übernimmt die Schlaufe. Die Haken sollen sich beim Anhieb leicht aus dem Fisch lösen, damit sie besser im Hechtmaul fassen können. Die Laufbleimontage haben wir hier genau erklärt.
 

Drillinge zum Angeln mit Köderfisch

Beim Angeln mit Köderfisch auf Hecht kommen kleine, aber starke Drillinge zum Einsatz: klein, damit der Hecht sie bei der Köderaufnahme nicht sofort bemerkt, stark, damit auch große Räuber sicher gelandet werden können. Ideal sind dickdrähtige Drillinge der Größe 4 bis 8.

Pike Swinger zum Grundangeln
Information
Die gezeigten Pike Swinger ermöglichen das Fischen mit geöffnetem Bügel. Sie werden hinter der Rolle montiert und sorgen dafür, dass die Schnur nicht ungewollt von der Spule springt.

Ganz wichtig beim Grundangeln auf Hecht: Der Räuber darf möglichst keinen Widerstand spüren, wenn er den Köderfisch aufnimmt und damit abzieht, sonst lässt er ihn einfach wieder los. Stelle den Freilauf an der Rolle deshalb ganz leicht ein oder – noch besser – fische mit geöffnetem Rollenbügel. Mehrere Varianten dafür findest Du in diesem Artikel.

Auftreibender Köderfisch für Hecht
Information
Die Auftriebshöhe kannst Du über ein großes Bleischrot auf dem Stahlvorfach einstellen. Je weiter weg vom Köder es sitzt, desto weiter treibt das Fischchen auf.

Du kannst den Köderfisch direkt auf Grund präsentieren. Meistens ist es aber sinnvoller, ihn etwas auftreiben zu lassen. So fangen die Drillinge keine Blätter, Äste oder Pflanzen und außerdem fällt der Köderfisch einfach mehr auf, wenn er direkt im Sichtfeld des Hechtes schwebt.

Luft lässt den Köderfisch auftreiben

Der natürliche Auftrieb des Köderfisches reicht in der Regel nicht, um Drillinge und Vorfach anzuheben. Die einfachste Lösung: kleine Luftblasen mit einer Spritze unter die Haut des Fischchens spritzen. Die Luft entweicht allerdings mit der Zeit, sodass der Vorgang öfter wiederholt werden muss.

Auftriebshilfe für Köderfische
Information
Die Auftriebshilfen gibt es in verschiedenen Größen – passend für alle Köderfischgrößen, die beim Hechtangeln zum Einsatz kommen.

Sicheren Auftrieb auf Dauer bieten solche Auftriebshilfen aus Kunststoff oder Balsaholz (Deadbait Floater Sticks). Sie werden einfach ins Maul des Köderfisches geschoben. Ein kleines Stück Stahlvorfach mit Karabiner dient als Sicherung, damit der Stick im Drill nicht verloren geht.

Deadbait Floater Stick im Einsatz

So sieht die fertige Montage mit Auftriebshilfe aus. Den kleinen Sicherungskarabiner kannst Du einfach am Vorfach zwischen den beiden Drillingen einklinken.


Fotos: Tobias Norff (10), Florian Strauß (1)

Deadbait-Angeln auf Hecht
Dr. Catch Fische versenken