Hechtangeln in Seerosen – mit Spinnerbait kein Problem

Spinnerbait rockt!

Alles, was Du über diesen Ausnahmeköder wissen musst

Zugegeben: Als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal ein Spinnerbait in die Finger bekam, dachte ich spontan an ein Spielzeug für Katzen oder ein Mobile, das man übers Kinderbettchen hängt. Fängig wirkte das unförmige Gebilde aus Draht, Fransen und Spinnerblättern auf mich nicht gerade. Und so geht es sicher vielen Anglern. Anders ist es kaum zu erklären, dass Spinnerbaits bei uns noch immer ein Schattendasein fristen. Wer den Dingern jedoch eine Chance gibt, wird schnell erkennen: Spinnerbaits sind echte Ausnahmeköder und zudem auch noch extrem einfach zu fischen. Du kannst sie ins Schilf, zwischen Äste und Seerosen werfen und dort anbieten, wo fast alle anderen Ködertypen ihr nasses Grab finden würden. Allerdings wäre es schade, Spinnerbaits als reine Hindernis-Köder zu betrachten. Denn auch im freien Wasser verdrehen sie Hecht und Barsch den Kopf. Alles, was Du zum Angeln mit Spinnerbait wissen solltest, haben wir in diesem Artikel für Dich zusammengefasst.

Anzeige
Was ist ein Spinnerbait

Spinnerbaits sind vom Aufbau her alle sehr ähnlich: Sie bestehen aus einem Drahtbügel (1) mit Einhängeöse, an dem unten ein Bleikopf (2) mit fest eingegossenem Haken sitzt. Daran sind Silikonfransen (3) befestigt. Diese werden als Skirt (zu Deutsch: Rock) bezeichnet. Manche Modelle tragen stattdessen auch Federn oder Haare. Für zusätzliches Spiel kannst Du dem Spinnerbait noch einen sogenannten Trailer (4) verpassen. Am anderen Ende des Drahtarms befindet sich das Spinnerblatt (5). Weitere, meist kleinere Blätter werden häufig auf dem Bügelarm angebracht.

Tipps zum Angeln mit Spinnerbait
Information
Leichte Spinnerbaits eignen sich super für sehr flache Gewässer. Mit leicht erhobener Rute kannst Du sie problemlos direkt unter der Wasseroberfläche führen.

Wie tief ein Spinnerbait läuft, das hängt in erster Linie vom Gewicht des Kopfes ab. Aber auch Blattgröße- und form spielen eine Rolle. Je größer und breiter das Spinnerblatt, desto mehr „Auftrieb" bekommt der Köder beim Einkurbeln. Am tiefsten laufen demnach Modelle mit schwerem Kopf und einem kleinen, schmalen Blatt. Die meisten Spinnerbaits lassen sich gut zwischen 0,5 und 2 Metern Wassertiefe führen.

Angeln mit Spinnerbaits in Seerosen

Spinnerbait-Revier! Hier kann der „Dschungelkönig" seine Trümpfe voll ausspielen. Die Köderführung ist dabei denkbar einfach: reinwerfen, einkurbeln – fertig! Zwischendurch kannst Du mal das Tempo variieren und gelegentlich einen kurzen Spinnstopp einbauen. In der Pause sinkt der Köder mit flatternden Blättern sehr verführerisch ab. Oft kommt der Biss dann, wenn Dein Spinnerbait wieder Fahrt aufnimmt.

Haken und Bügel liegen beim Spinnerbait in einer Linie

Das Prinzip des Spinnerbaits ist so einfach wie genial: Der nach oben gerichtet Haken steht in einer Linie mit dem Drahtbügel und wird von ihm abgeschirmt. Trifft Dein Spinnerbait auf Schilf, Seerosen oder andere Hindernisse, gleiten diese an dem steifen, V-förmigen Draht ab. Irgendwo verkeilen kann sich der Köder natürlich trotzdem mal. Meistens lässt er sich mit ein bisschen Schütteln der Rute aber leicht lösen.

Hechtangeln mit Spinnerbait
Information
Um Fehlbisse zu vermeiden, führe Spinnerbaits lieber etwas flacher. So sind die Fische gezwungen, von unten zu attackieren und erwischen dann auch viel eher den Haken.

Perfekt gehakter Hecht! Doch durch den Einzelhaken und den Drahtbügel kommt es beim Angeln mit Spinnerbait etwas häufiger zu Fehlbissen. Vor allem Fische, die den Köder von vorne oder oben attackieren, bleiben schwer hängen. Damit muss man einfach leben. Dafür bekommst Du mit Spinnerbaits Bisse an Ecken, die Du ohne kaum hättest beangeln können. So gesehen: ein guter Deal, trotz leicht erhöhter Fehlbissquote.

Haken für Spinnerbaits
Information
Trailer Hooks werden meistens mit passendem Schlauch geliefert. Ansonsten geht's gut mit Schrumpfschlauch oder dem festen Schlauch, der Knicklichtern oft beigelegt wird.

Du kannst Deinem Spinnerbait auch einen zusätzlichen Haken verpassen – einen sogenannten Trailer Hook. Dieser sollte grundsätzlich ein, zwei Nummern kleiner ausfallen als der Haupthaken. Die Montage ist schnell am Wasser zu bewerkstelligen: Schlauch über das Öhr ziehen und die Spitze des Haupthakens dann einfach durch Schlauch und Öhr stechen. Der zusätzliche Haken senkt die Fehlbissrate etwas. Gleichzeitig erhöht sich aber auch die Gefahr, doch mal irgendwo mit dem Spinnerbait hängen zu bleiben.

Hecht auf Spinnerbait
Information
Tipp: Große, schwere Spinnerbaits zum Hechtangeln kannst Du auch prima schleppen. Im Gegensatz zu normalen Spinnern verdrallen sie die Schnur nicht.

Auch im freien Wasser, abseits von Pflanzen und Hindernissen, sind Spinnerbaits immer einen Versuch wert. Mit ihren großen Spinnerblättern, den Fransen und dem Trailer zünden sie ein echtes Feuerwerk an optischen Reizen und Druckwellen. Dieser schicke Hecht folgte zunächst meinem Wobbler und dann einem Jerkbait gelangweilt bis dicht ans Boot. Erst der Wechsel auf einen Spinnerbait in Größe XXL brachte ihn ans Band.

Spinnerbait-Teile: Skirts und Spinnerblätter

Spinnerbaits kannst Du leicht nach Deinen eigenen Vorstellungen umbauen. Skirts bekommst Du im Fachhandel oder über diverse Online-Shops in allen erdenklichen Farben. Das Band, das die Fransen bündelt, wird einfach auf den Haken gesteckt und dann über den kleinen Kragen des Bleikopfes geschoben. Auch das große Spinnerblatt am Ende des Bügels lässt sich bei den meisten Spinnerbaits auswechseln.

Trailer für Spinnerbaits

Mit einem Trailer setzt Du ein weiteres, farbiges Highlight und bringst noch mehr Aktion ins Spiel. Als „Anhängsel" eignen sich alle möglichen, schlanken Gummiköder: Würmer, Krebse, Twister, Schaufelschwanzfischchen und No Action Shads. Erlaubt ist, was gefällt!

Spinnerbait Tipps und Tricks
Information
Tipp zum Vorfach: Nimm am besten etwas steiferen Stahl oder noch besser Titanium, um Verwicklungen von Vorfach und Spinnerbait zu vermeiden.

Viele der im Handel erhältlichen Spinnerbaits haben kein geschlossenes Öhr. Dadurch rutscht der Karabiner schnell mal auf den Bügel und der Köder läuft dann nicht mehr ordentlich. Offene Ösen solltest Du deshalb grundsätzlich mit etwas Schlauch schließen.

Köderbox für Spinnerbaits

Spinnerbaits sind recht sperrig und lassen sich in normalen Köderboxen kaum vernünftig unterbringen. Für Transport und Lagerung empfehlen wir Dir entweder eine spezielle Spinnerbait Box, in der die Köder hängen, oder eine Mappe mit Klarsichthüllen.

Mit Spinnerbait auf Barsch
Information
Stehen die Barsche tief, kannst Du mit Spinnerbait auch grundnah fischen und den Köder immer mal wieder bis zum Boden absinken lassen.

Spinnerbaits gelten vor allem als Hechtköder. Doch auch Barsche lieben die auffälligen Teile! Lungern die gestreiften Räuber zwischen Seerosen und Geäst herum, wird ein kleiner Spinnerbait schnell zum Köder des Tages – versprochen! Spinnerbaits bekommst Du in vielen Angelläden oder kannst sie zum Beispiel hier online bestellen*.


Fotos: Tobias Norff (11), Florian Strauß (2), Andreas Ernst (1), Florian Läufer / www.angelfoto-archiv.de (1) / Illustration: Bastian Gierth

*Affiliate-Links

Hechtangeln in Seerosen – mit Spinnerbait kein Problem
Dr. Catch Spinnerbait rockt!