Angelutensilien aus Korken selber machen

Voll verkorkst!

10 pfiffige Dinge, die Du aus Korken selber basteln kannst

Der erste bildliche Gedanke, der einem Nichtangler beim Begriff Korken durch die Synapsen rauscht, wird wohl der fliegende Sektverschluss zum Jahreswechsel sein. Bei der fischenden Gemeinde hingegen ist es wahrscheinlich eher eine Pose aus dem beliebten Naturmaterial, die sich durch die Hirnwindungen bewegt und an der nächsten synaptischen Verschaltung mit einem leisen Plopp unter die imaginäre Wasseroberfläche gerissen wird. Utensilien aus Kork gehörem seit jeher zum Angeln dazu. Auch in Zeiten von Plastik und Kohlefaser ist die Rinde der Korkeiche ein beliebtes Material – nicht nur für Rutengriffe und robuste Posen. In diesem Artikel zeigen wir Dir zehn praktische Dinge, die Du aus Sekt- und Weinkorken selber bauen kannst. In diesem Sinne: Prost und viel Spaß beim Basteln!

Anzeige
Ködernadelhalter aus Korken selber machen

Tipp 1: Halterung für Ködernadeln

Für dieses kleine Utensil benötigst Du lediglich einen Korken. Die Wurm- oder Ködernadeln werden einfach in eines der Enden gesteckt und gehen so in der Angelbox nicht mehr auf Wanderschaft. Außerdem wird so das Risiko minimiert, sich mit einer Ködernadel böse in den Finger zu stechen.

Hakenschutz für Drillinge selber basteln
Information
Die Korkscheiben sind auch nützlich, wenn Du fertig montierte Ruten im Auto transportierst. So bleibt der Drilling nicht im Autopolster oder Kescher hängen.

Tipp 2: Hakenschutz für Drillinge

Wer kennt es nicht? Die Drillinge von Kunstködern fangen im Angelkasten alles mögliche und bleiben beim Wühlen nach dem Wunschköder auch gerne mal am Finger hängen. Hier schafft ein Hakenschutz Abhilfe. Einfach eine Korkscheibe mit dem Messer abschneiden, bis zur Mitte schlitzen und über den Hakenschenkel schieben. Die Hakenspitzen leicht in den Kork drücken – fertig!

Posen aus Korken selber herstellen

Tipp 3: Korkposen Marke Eigenbau

Robuste Posen aus Kork kannst Du leicht selber bauen. Einfach einen Schaschlikspieß durch den Korken schieben. Den Posenkörper mit etwas Schleifpapier und einer Bohrmaschine in Form bringen. Anschließend einen Wirbel mit etwas Schrumpfschlauch am unteren Ende anbringen – fertig! Wer möchte, kann das Ganze noch hübsch lackieren.

Partikelköder auftreiben lassen mit Korken

Tipp 4: Auftrieb für Partikel und Boilies

Um Partikelköder und Boilies auftreiben zu lassen, verwende ich gerne kleine Korkstückchen, die ich mit auf das Haar ziehe. Ein Vorteil gegenüber Schaumstoff: Falls der Köder mal abfällt, wird die Umwelt durch das Naturmaterial Kork nicht unnötig belastet.

Halterung für Fliegen aus Kork selber machen

Tipp 5: Fliegenhalter

Ein Platz für Fliegen: Befestige den Korken mit einer Kordel und einem Karabiner an Deiner Weste oder Watjacke. So hast Du die wichtigsten Fliegenmuster stets griffbereit, ohne erst mit klammen Fingern in irgenwelchen Taschen wühlen zu müssen. Die benutzten Fliegen können hier außerdem schön an der Luft trocknen.

Bissanzeiger aus Korken selber bauen

Tipp 6: Bissanzeiger mit Haarnadel

Bissanzeiger zum Einhängen in die Schnur lassen sich aus verschiedensten Materialien selber basteln – auch aus Kork! Du benötigst für den Bau eine Perle, eine Haarnadel, etwa 80 Zentimeter Schnur, einen Sprengring und einen Korken. Alles wird wie im rechten Bildausschnitt gezeigt verbunden. Das unter der Perle heraustretende Schnurstück kannst Du an den Rutenhalter knoten, damit der Bissanzeiger beim Anhieb nicht verloren geht.

Popper und Wobbler aus Korken basteln

Tipp 7: Kronkorken-Popper

Für den Bau eines fängigen Oberflächenköders benötigst Du lediglich einen Kronkorken, einen Weinkorken, ein Stück Federstahldraht, je zwei Sprengringe und Drillinge. Den Draht biegst Du in die gezeigte Form und fädelst zur Kopfeite hin den (mit einem Nagel) gelochten Kronkorken auf. Das Drahtgerüst schiebst Du in den zur Hälfte geschlitzten Korken und montierst die Drillinge mit den Sprengringen an die Ösen. Wer möchte, kann den Spalt im Korken mit Zweikomponentenkleber verschließen und den Popper anschließend noch lackieren.

Köderfische mit Korken zum Schweben bringen

Tipp 8: Auftreibender Köderfisch

Gerade in krautigen und schlammigen Gewässern ist es sinnvoll, den Köderfisch etwas auftreiben zu lassen, damit er besser von den Räubern entdeckt wird. Ich verwende hierfür gerne spitz zulaufenden Korkstreifen, die ich in die Bauchhöhle stecke. Je nachdem, wie viel Auftrieb benötigt wird, kannst Du die Anzahl und auch Größe der Korkstreifen variieren.

Stehaufblei mit Korken selber machen

Tipp 9: Stehaufblei

Beim Angeln auf schlammigem Grund, ist ein Stehaufblei ideal, denn es garantiert selbst dann einen freien Schnurdurchlauf beim Biss, wenn das Blei etwas in den weichen Boden einsinkt. Du kannst die auch Schwebe- oder Pendelblei genannten Beschwerungen leicht selber bauen. Hierfür benötigst Du ein Kugelblei, etwas Kork (hier in Kugelform gebracht), einen Wirbel, dicke monofile Schnur (um die 0,50 Millimeter) und ein kleines Bleischrot. Alles wird wie im rechten Bild gezeigt zusammengeführt. Das Kugelblei stoppst Du mit dem Bleischrot und einem Überhandknoten. Das Bleischrot kannst Du mit einer Zange in die Bohrung im Blei pressen – sieht eleganter aus.

Schwimmender Schlüsselanhänger
Information
Der hier gezeigte Anhänger enthält übrigens zwei Kunststoffkork-Stücke. Diese eignen sich ebenfalls sehr gut zum Basteln.

Tipp 10: Schwimmender Schlüsselanhänger

Eine Schwimmhilfe für Schlüssel ist äußerst sinnvoll, wenn man viel am und auf dem Wasser unterwegs ist. Hierfür ziehst Du einfach mehrere gelochte Korkscheiben oder -stücke auf eine Kordel, einen Schnürsenkel oder ein Brillenband. Teste aber unbedingt im flachen Wasser oder in der Regentonne, ob die Korken das Gewicht der Schlüssel wirklich tragen. Und nun wünsche ich Dir viel Spaß beim Entkorken der Flaschen und Nachbasteln!


Fotos: Bastian Gierth (17), Holger Bente (1), Tobias Norff (1)

Angelutensilien aus Korken selber machen
Dr. Catch Voll verkorkst!