Muränen angeln im Mittelmeer

Nicht ganz ungefährlich

Angeln auf Muräne

Um den mystischen Schlangenfisch ranken sich viele Geschichten. So soll sich zu Zeiten des antiken Roms ein reicher Bürger angeblich zahlreiche Muränen zur kulinarischen Verwendung in Becken gehalten haben, die er hin und wieder mit dem Fleisch von Sklaven fütterte. Noch weniger vorstellbar sind Legenden von über zehn Meter langen Riesenmuränen mit dolchartigen Giftzähnen, die Schiffbrüchige in die dunkle Tiefe zogen und am Stück verschlangen. Wahr hingegen ist, dass Muränen interessante Angelfische sind, die sich auch vom Ufer aus ohne großen Aufwand fangen lassen. Ihr Vorkommen in allen wärmeren Meeren (wie zum Beispiel dem Mittelmeer) macht sie besonders bei Urlaubsanglern zu einer begehrten Beute. So ganz ungefährlich ist das Angeln auf Muräne allerdings nicht... Traust Du Dich trotzdem? Dann lies einfach weiter!

Anzeige
Anzeige
Muränen auf Mallorca angeln
Information
Ein typisches Unterscheidungsmerkmal von Muränen zu Aalen ist das Fehlen der Brustflossen.

Eine toll gezeichnete Mittelmeer-Muräne – gefangen auf Mallorca. Diese wirklich kampfstarken und bis zu 1,50 Meter langen Fische gehen Dir aber nicht nur im Mittelmeer an den Haken. Du kannst sie auch auf den Kanaren, Madeira und in einigen anderen Bereichen des östlichen Nord- und Zentralatlantiks fangen. Weltweit gibt es übrigens knapp 200 verschiedene Muränenarten.

Sind Muränen giftig?

Andere Länder, andere Muränen: In weiter südlich gelegenen Regionen gehen schon ganz andere "Seeschlangen" an den Haken. So fängt man im Roten Meer und Indischen Ozean regelmäßig die hübsche Pünktchen- (1) und Sternfleckmuräne (3). Die gefählich aussehende Tigermuräne (2) beisst hingegen eher im Bereich der Kanaren. Aber auch in einigen Mittelmeerregionen ist sie anzutreffen. Dass Muränen ganz ordentliche Brummer sein können, beweist die bis zu drei Meter lange Riesenmuräne. Sie kommt hauptsächlich im indopazifischen Raum vor.

Muräne: giftig oder nicht giftig

Muränen sind bei weitem nicht so gefährlich, wie oft behauptet wird. Ob manche Arten tatsächlich Giftdrüsen besitzen, darüber streiten sich die Biologen. Fakt ist: Bisse führen schnell zu schlecht heilende Wunden, da die Mundschleimhaut der Muräne häufig Giftstoffe und Bakterien aufweist. Ähnlich wie bei unserem heimischen Aal enthält zudem das Blut von Muränen ein Gift, welches jedoch beim Erhitzen über 75 Grad zerstört wird.

Wie fängt man eine Muräne?
Information
Muränen eignen sich gut für Fischsuppen (Bouillabaisses) oder zum Grillen. Vorsicht vor den unzähligen Fleischgräten!

Ob giftig oder nicht: Mit ihren äußerst spitzen, nach innen gebogenen Zähnen kann die Muräne hässliche Wunde verursachen. Umsicht ist beim Versorgen der zappelnden und um sich beißenden Muräne also auf jeden Fall geboten. Greife den Fisch am besten mit einem dicken Lappen im Genick. Möchtest Du den wohlschmeckenden (aber grätenreichen) Meeresräuber der kulinarischen Verwertung zuführen, gehst Du wie in diesem Artikel für Aale beschrieben vor.

Muränen angeln in Spanien, Portugal und Italien

Wer Urlaub in Italien, Spanien oder Portugal macht, wird viele typische Muränen-Reviere vorfinden. Absolute Hotspots (im Bild lila schraffiert) sind die Übergangsbereiche und Ränder der unterschiedlichen Untergründe wie Sand, Fels und Seegras. Sie bieten optimale Versteckmöglichkeiten. Der Lebensraum von Muränen beginnt bereits im Flachwasser und erstreckt sich bis in größere Tiefen.

Muränen fangen

Diese Muräne biss an der Kante zu einem Seegrasfeld. Die Fische finden zwischen den Büscheln Schutz und lassen sich dort auch tagsüber gerne zu einem kleinen „Snack" überreden.

Montage zum Angeln auf Muränen
Information
Abriebfeste Vorfächer sind Pflicht, da Muränenzähne und scharfkantige Felsen die Leine stark schädigen können.

Wer gezielt auf Muränen angeln möchte, muss nicht tief in die Trickkiste greifen. Da sich Muränen gerne zwischen Felsen und Steinen aufhalten, solltest Du den Köder aber etwas über Grund anbieten, um Hänger zu vermeiden. Hierfür bietet sich eine simple Seitenarmmontage mit einer kurzen Mundschnur aus Kevlar oder abriebfester Mono an. Ein stabiler Meereshaken der Größe 1 bis 4/0 rundet das System ab.

Köder zum Angeln auf Muränen
Information
Damit die weichen Köder auf dem Haken besser halten, kannst Du diese einfach mit etwas Baitelastic umwickeln.

Muränen lieben fischig-aromatische Happen. Ein absoluter Topköder ist die Kombination von Fischfetzen und Tintenfischstreifen.

Angeln mit Gulp!

Diese Mittelmeer-Muräne konnte einer intensiv riechenden Gulp!-Krabbe nicht widerstehen. Dass die aalartigen Raubfische bei ihrer Nahrungswahl äußerst flexibel sind, durfte ich vor einigen Jahren nach dem Fang einer knapp 80 Zentimeter langen Muräne (unterhalb einer Hotelanlage) auf Ibiza erfahren. Beim Ausnehmen kam ein halbes Hähnchen-Nugget inklusive goldgelber Panade zum Vorschein.

Angeln im Meer auf Muränen

„Schlangenbändiger" benötigen absolut kein Hightech-Angelgerät. Je nach Wurfweite ist eine schwere Grund- oder Brandungsrute mit 100 bis 200 Gramm Wurfgewicht völlig ausreichend. Die Schnur sollte nicht zu dünn gewählt werden. Bei Geflochtenen empfiehlt sich ein Durchmesser ab 0,18 und bei Monofilen ab 0,40 Millimeter.

Muränenangeln im MIttelmeer und Atlantik

Obwohl Muränen mit Vorliebe nachts auf Raubzug gehen, lassen sie sich stellenweise auch sehr gut am Tage überlisten. Diese „Seeschlange" biss in den späten Nachmittagsstunden und lieferte an der Brandungsrute einen beachtlichen Drill. Also, probiert es im nächsten Urlaub doch auch mal auf Muräne – aber lasst Euch nicht beißen!


Fotos: Bastian Gierth (12), Holger Bente (8)

Links zum Thema
Ferienhaus Riesen-Ferienhauswahl auf Mallorca, Menorca, Ibiza oder Formentera
Muränen angeln im Mittelmeer
Dr. Catch Nicht ganz ungefährlich