Gute Zanderrute

Top für Barsch bis Zander

Die neuen Spinnruten- und Rollen aus der Vapor-Serie von Quantum
Anzeige

Zugegeben: Ich bin ein kleiner Tackle-Fanatiker. Vor allem beim Spinnfischen stelle ich hohe Ansprüche an das Gerät – immerhin hält man es ja den ganzen Tag in der Hand, macht Wurf auf Wurf und dreht ununterbrochen an der Rolle. Die Aktion der Rute ist beim Spinnfischen zudem ausschlaggebend für eine gute Köderführung und Bisserkennung. Die wenigsten Ruten und Rollen, die ich in meiner Laufbahn ausprobiert habe, schafften es letztlich in meine „Stammbesetzung". Nun, aus dem neuen Vapor-Programm von Quantum ist das gleich zwei Kombos gelungen. Und die möchte ich Dir in diesem Tackle-Tipp etwas ausführlicher vorstellen. Wenn Du auf der Suche nach einer genialen Zanderrute zum Gummifischangeln bist oder aber Bock auf eine leichte Baitcaster hast, dann solltest Du unbedingt weiterlesen.

Anzeige
Anzeige
Quantum Vapor Spinnrute und Spinnrolle

Im April diesen Jahres hob Quantum sein Vapor-Programm aus der Taufe. Zurzeit umfasst es sechs Rutenserien mit jeweils verschiedenen Modellen, eine Stationärrolle in vier Größen sowie eine kleine, feine Baitcast-Rolle. Hier geht's zum PDF-Katalog mit allen Infos und Varianten.

Quantum Vapor Spinnrute für Zander

Die Vapor-Ruten bewegen sich, wie auch die Rollen, preislich deutlich unter der 200-Euro-Grenze. Dafür bieten sie eine ganze Menge: Basis aller Modelle sind federleichte IM9-Blanks des Herstellers Toray, die Du in der Regel nur bei weitaus teureren Ruten findest. Dazu spendiert Quantum eine gehobene Ausstattung mit feinen EVA-Griffen, Fuji-Komponenten und innovativen Eigenentwicklungen.

Quantum Vapor Erfahrungen

Das Auge angelt mit! Die Rollen aus dem Vapor-Programm greifen die Farben und Ausstattungsmerkmale (zum Beispiel die Kork-Elemente) der Ruten auf. Die Kombination wirkt edel und wie aus einem Guss. Genau nach meinem Geschmack! Aber genug der Vorschusslorbeeren, jetzt geht's zum Testen ans Wasser!

Gummifischrute im Test

Traumkombi für Zander!

Als „Kind der Elbe” freute ich mich besonders auf diese Kombi: bestehend aus der Vapor Detector 275 Extreme Jigging und der Vapor 30XPT.

Quantum Vapor Detector Extreme Jigging Test

Die 2,75 Meter lange Detector Extreme Jigging hat ein empfohlenes Wurfgewicht von 14 bis 56 Gramm, verfügt über eine höllisch schnelle Aktion und bringt gerade mal 181 Gramm auf die Waage.

Gute Rolle für Zander: die Quantum Vapor 30XPT

Die 241 Gramm schwere Vapor 30XPT passt dazu wie Faust auf Eimer und balanciert die Detector Extreme Jigging perfekt aus. Mit einer Übersetzung von 6,0:1 bringt die schicke Spinnrolle 89 Zentimeter Schnur pro Kurbelumdrehung auf die Spule.

Zanderruten-Empfehlung: Vapor Detector Extreme Jigging

Die Vapor Extreme Jigging lädt sich super auf und steht nach dem Wurf sofort wieder wie eine Eins! Die üblichen Zanderköder zwischen 8 und 15 Zentimetern Länge bringt sie auf erstaunliche Weiten. Dabei macht es nichts, den empfohlenen Wurfgewichtsbereich auch mal um ein paar Gramm zu unter- oder überschreiten.

Zanderrute im Test: die Vapor Detector Extreme Jigging

Doch die ganze Klasse des Toray-Blanks wird erst bei der Köderführung deutlich: Die Detector Extreme Jigging ist unglaublich schnell und feinfühlig. Jede Grundberührung – und erst recht die Bisse – leitet sie direkt an die Hand des Anglers weiter. Was für ein geiler Blank!

Die beste Zanderrute unter 200 Euro

Die Zander ließen sich an den Test-Tagen leider sehr bitten. Ich fing an der Elbe zwar viele Fische mit der Detector, aber leider war kein großer Stachelritter dabei.

Quantum Vapor Extreme Jigging Erfahrung

Etwas mehr Gegenwehr lieferte nur dieser Rapfen, den ich versehentlich auf Gummifisch fing. Zum gezielten Angeln auf die räuberischen Weißfische ist die Detector Extreme Jigging aber definitiv zu hart. Dafür gibt es im Vapor-Programm auf jeden Fall bessere Ruten!

Empfehlung Zander-Rolle

Die Vapor 30XPT überzeugt ebenfalls auf ganzer Linie: Sie läuft schön rund, verlegt die dünne Geflochtene sehr gleichmäßig und machte während des Tests keinerlei Ärger in Sachen Schnursalat. Die Frontbremse lässt sich sehr fein justieren und springt ohne spürbare Verzögerung an.

Spinnrute im Test: Rute für Zander

Ganz ehrlich: Hätte ich Ahnung vom Rutenbau und könnte mir einen „Stock” zum Gummifischangeln an der Elbe nach meinen Vorstellungen selber bauen, es würde am Ende vermutlich ein Zwilling der Detector Extreme Jigging dabei herauskommen. Für mich ist sie die perfekte Zanderrute. Vielleicht ja auch für Dich...?

Baitcast-Rute im Test

Klasse Baitcast-Duo für Barsch

Mit der Vapor Finesse Lure & Jig 210.C. und der Vapor 101 SPT stellte uns Quantum außerdem diese leichte Baitcast-Combo für einen ausgiebigen Test zur Verfügung. Die Rute ist ausgelegt für Wurfgewichte von 5 bis 18 Gramm und eignet sich prima für diverse Finesse-Techniken, Twitchbaits und kleinere Crankbaits. Wie maßgeschneidert passt die kleine, nur 190 Gramm leichte Baitcast-Rolle dazu.

Baitcaster-Rute im Test

Irgendwas stimmt da nicht...?! Das Griffteil der Vapor-Baitcast-Rute ist hinter dem Rollenhalter leicht nach unten abgewinkelt. Doch hinter der zunächst etwas „schräg” wirkenden Idee verbirgt sich eine echte Innovation.

Baitcast Combo kaufen

Smart Trigga nennt Quantum sein außergewöhnliches Griffkonzept. Alle Baitcast-Ruten der Vapor-Serie verfügen über das in einem Winkel von 5 Grad nach unten stehende hintere Griffende.

Baitcaster-Rute Empfehlung

Erst im Praxistest erschließt sich der Sinn des Griffkonzeptes richtig: Das leicht abgewinkelte Handteil folgt der natürlichen Stellung des Armes und sorgt tatsächlich für eine entspanntere Haltung. Dadurch, dass sich der Griff so schön an den Arm schmiegt, rutscht er bei einem kräftigen Anhieb auch nicht so schnell ab. Kurz: Mich hat der Smart Trigga echt überzeugt!

Baitcaster im Test

Es wäre nicht fair, die Vapor Finesse Lure & Jig auf ihren innovativen Griff zu reduzieren. Diese Rute ist auch sonst ein echtes Sahnestück: Sie verfügt ebenfalls über einen extrem schnellen, feinfühligen Toray-Blank. Die ausgeprägte Spitzenaktion sorgt dafür, dass sich die Rute bei gleichmäßiger Beschleunigung sehr schön auflädt. Auch Köder, die sich im unteren Grenzbereich des empfohlenen Wurfgewichts bewegen, konnte ich damit auf sehr gute Weiten bringen.

Baitcast-Rolle im Test

Wobei in Sachen Wurf-Performance auf jeden Fall die Rolle einen großen Teil beisteuert: Die Vapor-Baitcaster läuft richtig klasse. Wenn Du die ACS-Wurfbremse auf halbe Kraft einstellst, ist sie sehr „gutmütig” und verzeiht Dir kleinere Wurffehler. Drehst Du etwas weiter auf, kannst Du mit ihr auch Köder der Fünf-Gramm-Klasse problemlos auf eine erstaunlich weite Reise schicken.

Baitcastrolle im Test: die Vapor 101 SPT

Die Vapor 101 SPT ist mit 6,3:1 übersetzt und bringt es damit auf einen Schnureinzug von 69 Zentimetern pro Kurbelumdrehung. Die recht groß bemessenen Korkgriffe an der Doppelkurbel sehen nicht nur gut aus, sondern liegen vor allem sehr gut in der Hand. Ein Bremssystem aus Keramik (Bremskraft bis zu 8 Kilo) und das robuste Messing-Getriebe runden die hervorragende Ausstattung ab.

Baitcast-Rute im Test: Quantum Vapor Finesse Lure & Jig

Die Baitcast-Kombi ist äußerst vielseitig. Der geschickt gewählte Wurfgewichtsbereich deckt einiges ab und auch die Rutenlänge von 2,10 Metern macht vieles möglich. Ich habe mit der Vapor Finesse 210.C. Lure & Jig vor allem Twitchbaits und kleinere Crankbaits gefischt, sie aber auch zum Jiggen mit Texas Rigs, Tubes und leichten Gummifischen eingesetzt. Und wenn Du jetzt ein bisschen Kritik erwartest, muss ich Dich leider enttäuschen. Ich habe das Haar in der Suppe nicht finden können...

Quantum-Produkte werden von Zebco Europe an den Fachhandel geliefert. Alle Infos findest Du hier auf der Website.


Fotos: Tobias Norff (14), Florian Strauß (7)

Gute Zanderrute
Dr. Catch Top für Barsch bis Zander