Angeln mit der Baitcastrolle

Dirk Nestler’s Baitcaster-Guide

So findest Du die richtige Baitcastrolle für Dich!
Anzeige

Das Angeln mit kleinen, zum Werfen gedachten Multirollen – also Baitcastern – ist erst in den letzten Jahren bei uns so richtig zum Trend geworden. Immer mehr Raubfischangler entdecken die Vorzüge der Baitcaster und lassen die Stationärrollen im Schrank, wenn es auf Barsch, Hecht, Rapfen oder Forelle geht. Wer mit einer Baitcastrolle liebäugelt, sollte sich allerdings schon ein bisschen mit dem Thema beschäftigen. Denn beim Kauf kann man hier eher einen groben Fehler machen als bei Stationärrollen. So sollte die Baitcaster unbedingt auf die Angelmethode, verwendeten Ködergewichte und die dazugehörige Rute abgestimmt werden. Sonst enden die ersten Versuche mit dem neuen Schmuckstück schnell in Schnurverwicklungen, abgerissenen Ködern und massivem Frust. In diesem Artikel erkläre ich, worauf Du beim Kauf achten kannst und gebe einige konkrete Empfehlungen aus dem Programm von Abu Garcia.

Anzeige
Baitcaster-Combo zum Spinnfischen

Beim Angeln mit der Baitcastrolle ist es ganz besonders wichtig, dass Dein Gerät perfekt auf Angelmethode und Ködergewichte abgestimmt ist. Eine für kleine Wobbler bestimmte Baitcast-Combo ist halt nicht geeignet für riesige Swimbaits. Oder anders herum: Mit einer kräftigen Baitcast-Combo für Hecht kannst Du keinen fünf Gramm leichten Spinner auf Weite bringen.

Werfen mit Baitcaster

Nur wenn alles gut zusammenpasst, lässt sich mit der Baitcaster weit und genau werfen. Dabei gilt: Je leichter die Köder, die Du anbieten möchtest, desto wichtiger wird dieser Aspekt. Einen schweren Jerkbait bringst Du mit nahezu jeder Rolle auf vernünftige Weiten. Bei einem Mini-Wobbler sieht das schon anders aus...

Baitcaster-Combo kaufen
Baitcaster-Combo kaufen

Bevor wir weiter ins Detail gehen und uns die Baitcastrollen genauer ansehen, habe ich hier einige konkrete Empfehlungen aus dem Programm von Abu Garcia für Dich zusammengestellt. Mit einer Kombination aus den genannten Rollen und Ruten machst Du ganz sicher nichts falsch.

Baitcaster kaufen

Beim Kauf einer Baitcastrolle solltest Du auf diese Punkte achten

 

Kugellager

Mehr Lager sind oft ein Zeichen für leichteren Lauf – gut für kleine Köder. Sehr hochwertige Rollen fürs ulta-leichte Fischen verfügen über Spulenlager aus Keramik.

Spule

Fürs feine Angeln sind leichte Spulen mit geringer Schnurfassung optimal. Wenig Schnur bedeutet auch weniger Gewicht. Zum schweren Fischen darf gerne mehr Schnur auf die Rolle. Das Spulengewicht ist hier nicht so entscheidend.

Wurfbremse

Fliehkraftbremsen sind in der Regel etwas gutmütiger. Magnetbremsen bringen mehr Wurfweite. Manche Rollen haben auch eine Kombination aus beiden Systemen an Bord.

Gewicht

Sollte natürlich zur Rute passen. Beim schweren Fischen mit großen Ködern aber lieber der Stabilität den Vorzug geben.

Drillbremse

Wenn's auf Hecht gehen soll, ist eine Bremskraft von sieben Kilo das Minimum. Fürs feine Fischen reicht natürlich deutlich weniger.

 

Übersetzung bei Baitcastrollen

Je höher die Übersetzung, desto mehr Schnur wird pro Kurbelumdrehung aufgenommen. Ob Du eine Rolle mit hoher oder eher niedriger Übersetzung wählst, das hängt in erster Linie vom Einsatzgebiet ab, ist aber auch ein Stück weit Geschmackssache. Abu Garcia bietet viele Baitcast-Modelle deshalb auch in einer normalen und einer High-Speed-Variante (HS) an.

Baitcaster für leichte Köder

Mit High-End-Rollen wie der Revo MGXtreme 2 lassen sich selbst kleinste Köder unter fünf Gramm Gewicht gezielt und weit werfen. Eine besonders leichte Spule, Keramiklager und das gutmütige Bremssystem machen es möglich.

Baitcastrolle für leichte Köder

Mit einer solchen Baitcastrolle – und natürlich der passenden Rute – wird auch feinstes Forellenangeln am Bach zum Vergnügen. Mit der Baitcaster kannst Du die Standplätze der Fische übrigens sehr genau anwerfen, denn der Wurf lässt sich viel präziser abbremsen als mit einer Stationärrolle.

Angeln mit Baitcastrolle

Der Übergang vom ganz feinen bis hin zum schweren Fischen ist natürlich fließend. Für Wurfgewichte zwischen etwa 15 und 80 Gramm eignen sich viele Baitcaster – die Revo SX oder Revo ALX zum Beispiel. Diese Rollen sind kompakt und leicht, haben dabei aber ausreichend Kraftreserven, um auch mal einem großen Hecht die Stirn zu bieten.

Barsch mit Baitcastrolle

Diese Rollen decken einen recht breiten Einsatzbereich ab – vom leichten Hechtfischen bis zum Angeln auf große Barsche. Nicht die schlechteste Wahl, um in die Welt der Baitcaster einzusteigen.

Baitcastrolle für schwere Köder

Und dann gibt es natürlich noch die Großhechtliga: Schwere Jerkbaits, riesige Gummiköder und XXL-Spinner verlangen vor allem nach einem robusten Getriebe. Das bieten zum Beispiel die legendären Baitcaster aus der „Revo Toro"-Reihe von Abu Garcia – verpackt in einem handlichen, flachen Gehäuse, ausgestattet mit einer kraftvollen Bremse.

Baitcast Combo Hecht

Geht's um schwere Geschütze, sollten wir auch die klassischen, runden Ambassadeur-Rollen nicht außer Acht lassen. So ein handgefertigtes Stück „Schwedenstahl" ist eine Anschaffung fürs Leben.

Multirolle zum Schleppen auf Hecht

Auch zum Schleppangeln mit großen Wobblern sind die Toros eine gute Wahl. Denn dabei kommt es ebenfalls auf eine starke Bremse und ein bärenstarkes Getriebe an.


Fotos: Dirk Nestler (12) / www.abugarciarevo.de, Pure Fishing (2), Tobias Norff (1) / Illustration: Bastian Gierth

Angeln mit der Baitcastrolle
Dr. Catch Dirk Nestler’s Baitcaster-Guide